Mit steigenden Strom- und Energiekosten und zunehmender Umweltbelastung bekommt das Energiesparen einen immer höheren Stellenwert und immer mehr Menschen suchen nach Möglichkeiten um ein paar Euro zusätzlich im Monat zu sparen. Auf Grund von Subventionen und neuen Möglichkeiten, sind in den letzten Jahren vor allem auch alternative Energien und Energiesparmaßnahmen immer mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Die Luft-Luft-Wärmepumpe ist eine einfache und günstige Möglichkeit, um Strom und Energie zu sparen.

Wie funktioniert die Luftwärmepumpe?

Eine Luft-Luft-Wärmepumpe nutzt die Luft aus der Umgebung für sich als Wärmequelle. Das Prinzip ist dabei denkbar einfach: Die Luftwärmepumpe entzieht der verbrauchten Luft über einen Wärmetauscher ihre Wärme und führt diese dann der frischen Luft erneut zu. Auf diese Weise entsteht ein eigener Kreislauf, mit dem man beträchtlich an Energie sparen kann. Man kann schnell erkennen, dass es bei diesem Funktionsprinzip wichtig ist, dass das Gebäude bei dem die Luftwärmepumpe zum Einsatz kommt, luftdicht verschlossen ist. Ist das Gebäude zusätzlich noch mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung ausgestattet, kann die Luftwärmepumpe sogar für die Warmwasseraufbereitung eingesetzt werden.

Wo kann man die Luft-Luft-Wärmepumpe anwenden?

Die Luftwärmepumpe eignet sich vor allem für den Einsatz in Passivhäusern. Das liegt vor allem daran, dass diese besonders einfach luftdicht gedämmt werden können, so das möglichst wenig Luft verloren geht. Das ist besonders wichtig, denn wenn die Luft verloren geht, geht mit ihr auch die Wärme verloren, die die Luftwärmepumpe verwendet. Dadurch lässt die Leistung stark nach oder sogar völlig wirkungslos. Darüber hinaus funktioniert die Luftwärmepumpe nur im Niedrigenergiebreich zuverlässig und leistungsstark.

Besonderheiten der Luftwärmepumpe

Die Luftwärmepumpe besitzt keinen eigenen Kreislauf für Kältemittel bei der die Wärme an eine Trägerflüssigkeit abgegeben wird, wie dies bei vielen Wärmepumpen der Fall ist. Stattdessen wird bei der Luftwärmepumpe die Luft direkt von einem Luftkreislauf an den nächsten übertragen.

Damit die Pumpe auch bei starker Kälte effektiv arbeiten kann, ist es eventuell notwendig, die Frischluft mit einem anderen Heizsystem vorzuwärmen! Dies kann unter Umständen dazu führen, dass die Luft sehr trocken wird, was vielleicht dem Ein oder Anderen nicht zusagen mag. Wer hier die zusätzlichen Kosten nicht scheut, der kann mit einem Luftbefeuchter eine einfache Abhilfe schaffen. Darüber hinaus ist die Luft-Luft-Wärmepumpe besonders platzsparend, denn durch ihre Funktionsweise der Wärmeverteilung über die Luft, sind keine Heizkörper erforderlich. Die entsprechenden Leitungen des Luftverteilungssystems können unauffällig zum Beispiel in der Decke untergebracht werden.

Worauf muss man bei dem Einbau einer Luft-Luft-Wärmepumpe achten?

Vor dem Einbau der Luft-Luft-Wärmepumpe sollte man darauf achten, dass das Haus gut luftgedämmt ist. Vor allem der Einsatz bei Nullenergie oder Niedrigenergiehäusern, sowie bei Passivhäusern ist hier lohnenswert. Bei dem Einbau muss man außerdem unbedingt darauf achten, dass die Lüftungskanäle eine ausreichende Größe haben und richtig untergebracht werden können. Die gesamte Heizlast sollte dabei die Summe von zehn Watt pro Quadratkilometer nicht überstiegen, da sonst die Luft-Luft-Wärmepumpe an Leistungsfähigkeit verliert.

Ist der Einsatz der Luftwärmepumpe in einem Altbau geplant, so sollte man darauf achten, dass dieser sehr gut gedämmt ist. Vor allem im Obergeschoss kann die Luft-Luft-Wärmepumpe sehr effizient eingesetzt werden und den Energieverbrauch des Gebäudes deutlich verbessern. Die Leistung der Luft-Luft-Wärmepumpe im Altbau kann zusätzlich geseteigert werden, in dem man zusätzlich einen Erdwärmetauscher installiert. Dieser wärmt in kalten Wintertagen die kalte Luft vor und kühlt gleichzeitig im Sommer die warme Luft auf eine angenehme Temperatur vor!

Wartungsaufwand und Förderung er Luft-Luft-Wärmepumpe

Der Wartungsbedarf und der damit verbundene Aufwand sind bei der Luft-Luft-Wärmepumpe recht gering. Lediglich die regelmäßige Kontrolle der technischen Bauteile, sowie eine regelmäßige Überprüfung der Luftfilter sind hier wichtig. Die Luftfilter der Luftwärmepumpe müssen bei Bedarf ausgewechselt werden. Dieser Vorgang ist nicht besonders aufwendig und kann problemlos selbst erledigt werden.

Seit diesem Jahr gibt es übrigens für die Luft-Luft-Wärmepumpe eine Basisförderung, die zwischen 1.300EUR und 1.500EUR liegt, als Zuschuss vom BAFA. Darüber hinaus kann man durch verschiedene Boni die Förderung noch weiter erhöhen.